Corona - aktuelle Hinweise (Stand 08.01.21)

Bis zum 31. Januar 2021 stellen die Schulen in Sachsen-Anhalt im Wesentlichen auf Distanzunterricht um. Das Wichtigste zu den Maßnahmen bei uns in aller Kürze: 

Unterricht und Aufgaben
In der Schulcloud (www.schul-cloud.org) finden Ihre Kinder die Fächer und die damit verbunden Aufgaben. Unser Ziel ist es, dass die Cloud der hauptsächliche Übermittlungsweg wird. Wir bemühen uns, dass die Aufgaben der jeweils aktuellen Woche bis Montag im Wesentlichen eingestellt sind, so dass Sie die Arbeitszeit der Kinder für die Woche planen können. Rückmeldungen zu den Aufgaben erfolgen entweder in der Cloud, in Videokonferenzen oder per analoger Post im Wochenrhythmus (das hängt von der Art der Aufgabe ab). 

Was tun bei Problemen?
Bei inhaltlichen Schwierigkeiten können Ihre Kinder den Fachlehrkräften eine Mail schreiben (alle Mailadressen finden sich auf unserer Homepage) mit der Bitte um einen Rückruf per Telefon. Wir bemühen uns, dann zeitnah in Kontakt zu treten. 
Bei technischen Schwierigkeiten bitten wir Sie, mit der Klassenleitung Kontakt aufzunehmen. Diese kann entweder helfen oder gibt die Fragen an die Administratoren weiter, die sich dann bei Ihnen melden. 

Notbetreuung
So ein Elternteil in einem „systemrelevanten“ Berufsfeld arbeitet und das dazugehörige Kind nicht älter als 12 Jahre ist, bieten wir eine Notbetreuung zu den normalen Schulzeiten an. Wie auch schon in der Phase der ersten Schulschließungen, dürfen Sie sich auch im „systemirrelevanten Bedarfsfall“ bei uns melden. Manchmal können wir helfen. 

Schüler*innen im letzten Schuljahr (Hauptschüler*innen Klasse 9, Schüler*innen Klasse 10)
Für alle Hauptschüler*innen der Klasse 9 findet der Unterricht in Präsenz nach Stundenplan statt. Kleinere Änderungen (z.B. Sport) werden Ihnen kommuniziert. 
Für alle Schüler*innen der Klasse 10 findet der Unterricht in halbierten Gruppen im Wechsel statt. Wer wann kommt, teilt Ihnen Frau Mähnz mit. 

Zu guter Letzt…
Der Januar ist für Lehrer*innen klassischerweise ein Monat, in dem organisatorische Aufgaben zum Halbjahresende – z.B. pädagogische Konferenzen und das Erstellen von Zeugnistexten – viel Raum einnehmen, und demzufolge bei der Unterrichtsvorbereitung stärker auf Routinen zurückgegriffen wird. Die Organisation des Lernens auf Distanz stellt jetzt eine erhebliche zeitliche Zusatzbelastung dar, da sie aufwendiger und nicht routiniert vonstattengeht. Gleichzeitig haben eine Reihe von Menschen in unserem Kollegium eigene Kinder, die ebenfalls nur teilbetreut sind und Hilfe benötigen. Sie werden auch die hohe Frequenz bemerkt haben, in der in diesem Brief das Wort „Klassenleitung“ verwendet wurde. Wir werden uns bemühen, diese ganz unterschiedlichen Anforderungen – auch durch interkollegiale Hilfe und Ausgleich (Wir haben ein tolles Kollegium!!) – unter einen Hut zu bekommen. Für die Momente in denen das nicht gelingt, baue ich auf Ihr Verständnis.